Mittwoch, 27. Januar 2016

Die Homöopathie ist kränker als (neu) gedacht

In meinem Buch habe ich im letzten Kapitel die Homöopathie als Patienten beschrieben:
Zahlen, Daten und Fakten sprechen dafür, dass die Homöopathie krankt. Es fehlt ihr an Daten, die ihre Wirksamkeit belegen, sie leidet unter Fakten, die heute nicht mehr gelten können in einer Medizin, deren Basis die Naturwissenschaft ist, sie halluziniert Vorstellungen von Medikamentenwirkungen, die für niemanden sonst nachvollziehbar sind. Das wäre sozusagen die körperliche Ebene der kranken Homöopathie, das sind ihre Symptome. (...) Die Homöopathie verbindet große Ängste mit diesen Symptomen, die sie meistens in Abwehr und Nichtwahrhabenwollen ausdrückt. Lieber geht sie zum Gegenangriff über („An der wissenschaftlichen Medizin stimmt doch auch so einiges nicht!“).

Montag, 18. Januar 2016

Sonntag, 10. Januar 2016

Von wegen sanft und natürlich

Gerne werden die Attribute sanft, natürlich und nebenwirkungsfrei im Zusammenhang mit der Homöopathie bemüht. Man sieht Blümchen-Bilder auf jeder Werbung und glückliche Kinder. Rückblickend muss ich sagen, dass etwas ganz anderes stimmt.

Donnerstag, 7. Januar 2016

Was überzeugt an der Homöopathie?

Für Kritiker oft völlig unverständlich - wider alle Argumente, Fakten und Studienergebnisse sind viele Menschen von der Wirkung der Homöopathie fest überzeugt. Worauf beruht diese Überzeugung? Ich erinnere mich an einen kleinen Film, den Dr. Sankaran in einem Seminar zeigte.